DJKler unterwegs von Breddenberg nach Börger


Mit Liedern und Gebeten im Rucksack machten sich die Mitglieder aus den DJK Sportvereinen sowie Interessierte am Samstag auf, um auf dem Hümmlinger Pilgerweg zu beten, zu singen  und auch die Gelegenheit zu nutzen, sich untereinander kennenzulernen und gute Gespräche zu führen.
Begrüßt wurden die Teilnehmer/innen von Pfarrer Günter Bültel, geistlicher Beirat des DJK Diözesanverbandes Osnabrück.

In unseren Gebeten möchten wir um den dringend benötigten Regen bitten, so Bültel, der dann nach einem geistlichen Impuls den „Startschuss“ gab.
Sichtbare Kreuze führten die Pilger durch die Kulturlandschaft mit weiten Äckern und Feldern. Besonders beeindruckt waren sie von der Weidenkirche in Börger. In einer 72 Stunden-Aktion der Börger Landjugend entstand dieses imposante Gebäude an einem markanten Wegekreuz. Ein Bauwerk aus Rohrgestell in Form einer Kirche lädt zum Innehalten ein. Meterhohe Weidensträucher dienen als Mauerwerk und ein Altar aus Stein bildet den Mittelpunkt dieser Gebetsstätte.
In der Kirche zu sitzen und gleichfalls der Natur so nahe zu sein ist ein ganz besonderes Gefühl.  Dies war in einigen Minuten der Ruhe deutlich zu spüren.
Den Ausklang gab es dann im Heimathaus in Börger. Nach dem Mittagessen erteilte Bültel allen Pilgern den Segen und versprach, diese Veranstaltung im nächsten Jahr zu wiederholen.